Wie und wo entsteht Elektrosmog?


Die Quellen elektromagnetischer Strahlung sind überaus vielfältig - überall  wo elektrischer Strom fließt, entstehen elektromagnetische Felder. Besondere Schwerpunkte, die sich ständig in unserem Lebensumfeld befinden sind z.B.:

Alle Schienenfahrzeuge, U- und S-Bahnen nutzen Hochleistungsaggregate mit einer Vielzahl an elektrischer Regelungstechnik, extrem leistungsstarke  Elektromotoren und die Versorgungsleitungen erzeugen erhebliche elektromagnetische Felder nicht nur in den Zugabteilen, sondern auch in der Umgebung der Bahntrassen.
 
 




Alle Hochspannungsleitungen besitzen das Potential, gefährliche elektrische und magnetische Felder zu erzeugen - nicht ohne Grund stehen Überlandleitungen seit geraumer Zeit im Verdacht, durch starke Strahlungsimmission, u.a. Leukämie und andere Erkrankungen auszulösen.
 
 

Unfachmännisch angebrachte Elektroinstallationen, alte, defekte oder unzureichend abgeschirmte Geräte der Unterhaltungselektronik oder der Haushaltstechnik, wie etwa PCs, Fernseher, Mobiltelefone, Monitore, Herde, Mikrowellen etc.,können gerade dort empfindlich stören, wo man es am wenigsten erwartet: gerade im privaten Bereich, der dem Organismus eigentlich Gelegenheit zur Regenerierung geben sollte, sind oftmals erhebliche Strahlungsexpositionen festzustellen.
 

In den letzten Jahren ist die Benutzung mobiler Telefone immer populärer geworden, dabei ist die Möglichkeit immer und überall erreichbar zu sein nicht ohne Risiko; der eingesetzten Hochfrequenzstrahlung werden  Auswirkungen auf physiologische Prozesse nachgesagt.
Um flächendeckend eine gute Qualität der Datenübertragung zu erreichen, ist ein engmaschiges Netz von Sendeanlagen erforderlich, die überall anzutreffen sind. In der Nähe dieser unscheinbaren Anlagen herrschen meist erhebliche Feldstärken.
 
 

Oftmals befinden sich Transformatorenhäuschen oder Umspannwerke unmittelbar in Wohngebieten, gleiches gilt gerade im städtischen Bereich auch für Fabriken und sonstigen Betrieben, bei denen Strom in großen Mengen eingesetzt wird; wann immer aber Werkzeuge, Maschinen, Motoren oder Transformatoren mit Strom betrieben werden, entstehen elektromagnetische Felder.
 
 
 

Heutzutage ist ein flächendeckender Rundfunk- und Fernsehempfang überall im Bundesgebiet selbstverständlich, gerade in Ballungsgebieten drängen sich die vielen öffentlichen und privaten Anbieter geradezu um die verfügbaren Sendefrequenzen; hinzu treten noch die zahlreichen Anlagen der Funkamateure. Dies bedingt eine entsprechend große Anzahl von Sendeanlagen mit hoher Sendeleistung, die trotz hoher Anforderungen an die Sicherheit gerade für Menschen, die in ihrer Nähe wohnen oder arbeiten, eine Gefährdung darstellen können.

Wie sehr bin ich Elektrosmog ausgesetzt?

Die Thematik Elektrosmog bietet keine Spielwiese für Scharlatanerie, auch Hysterie ist unangebracht  - die Vermessung elektromagnetischer Felder basiert auf naturwissenschaftlichen Grundlagen und muß von fachkundigem Personal unter Verwendung moderner, empfindlicher und kalibrierter Messtechnik durchgeführt werden, wenn die Ergebnisse zu ernstzunehmenden Resultaten führen sollen; denn nur eine fundierte Bestandsaufnahme der tatsächlichen Strahlungsexposition kann die Quellen der Strahlung offenbaren und neben der  Gefährdungsabschätzung die gezielte Reduktion bzw. Ausschaltung der ermittelten Strahlungsquellen ermöglichen.
Wir bieten Ihnen neben der kompetenten Aufnahme und Analyse elektromagnetischer Felder im gesamten für technische Anwendungen relevanten Bereich des Strahlungsspektrums (5Hz-10GHz) auch die Erstellung von Gutachten sowie -falls nötig- die Erarbeitung von individuellen Möglichkeiten zur Strahlungsreduktion an.

Wie kann ich mich schützen?

Eine Fülle von technischen Möglichkeiten stehen zum Schutz vor Elektrosmog zur Verfügung - wir informieren Sie gern über geeignete Maßnahmen und Geräte!
Aber nutzen Sie zunächst unser Angebot.